LUKA BEVERAGE - Ein Pilotprojekt für den Getränkehandel

Digitalisierung der Intralogistik & Cobots

Mittlerweile ist die Logistik und damit Deutschlands drittgrößter Wirtschaftsbereich schon gut vertraut mit den Vorzügen der digitalen Technik. So gab es bereits schon in den 70ern Computer, die Speditionstouren berechneten. Aufgrund der dutzenden Prozesse die in einem Lager stattfinden, braucht man diese Unterstützung der Digitalisierung aber auch, um die Lieferkette möglichst effizient zu gestalten. Als Weiterentwicklung von alten Computern oder Barcode Scannern gibt es mittlerweile Roboter, sogenannte Cobots, die als Teil der Logistik auch in unmittelbarer Nähe zum Menschen arbeiten und die die Automatisierung der Logistik vorantreiben. Dabei bildet sich der Begriff „Cobot“ aus dem Englischen und entstand durch die Zusammensetzung der Wörter „Collaboration“ und „Robot“. Ein mit dem Menschen gemeinsam arbeitender Roboter also, der im Produktionsprozess nicht durch Schutzeinrichtungen von den Mitarbeitern getrennt ist. Dabei übernehmen die Cobots Aufgaben, die meist besonders gefährlich und komplex sind oder aber eine hohe Wiederholungshäufikeit aufweisen, beispielsweise Montage und Verpackung oder die Auftragszusammenstellung sowie der Warentransport. 

LukaBeverage
Copyright Mojin Robotics, Felix Bezler
Cobot „Luka Beverage“
Die digitale Transformation und die Unterstützung künstlicher Intelligenz im Alltag macht so auch vor der Getränkelogistik nicht halt. Die mühsame Arbeit von Kistenschleppen und Leergutsortieren soll nun die neue Cobot-Anwendung „Luka Beverage“ übernehmen und Lagerarbeiter entlasten können. Durch seinen Arm mit geeignetem Greifsystem wird „Luka Beverage“ in der Leergutsortierung und im Getränke- und Logistiktransport tätig sein.  Neue KI-Methoden und eine 3D Navigationslösung für Roboter, die sogenannte NODE.EDGE, unterstützt „Luka“ dabei, wodurch er sich in einer oft veränderbaren und engen Lagerumgebung zurechtfinden kann. Die Software dafür kommt von NODE Robotics GmbH, während sich Mojin Robotics GmbH, Tochter der SCIO Automation Gruppe, um die Hardware und Gesamtintegration kümmert. Unterstützt durch das Fraunhofer- Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) soll der erste Cobot Prototyp in der Lage sein, Leergutkisten zu sortieren, gemischte Getränkekisten zu erstellen und somit die Projektpartner Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH und aktiv markt Manfred Gebauer GmbH zu unterstützen.
Software von NODE Robotics

NODE Robotics ist ein im November 2020 gegründetes Start-up aus Stuttgart. Ursprünglich aus einem Projekt des Fraunhofer-Instituts IPA entstanden, lautet die Vision von NODE Robotics, jede Art von mobilem Roboter so zu befähigen, dass diese universell als autonom agierende Transportmittel in jeder Fabrikhalle eingesetzt werden können. Hierfür bietet NODE, basierend auf den aktuellsten Ansätzen im Bereich Cloud Robotics und Machine Learning, Softwarelösungen für die autonome Intralogistik, die speziell für industrielle Bedingungen und Anforderungen entwickelt wurden. Dadurch, dass die Software kontinuierlich Umgebungs- und Datenmodelle aktualisiert, sind Adaptionen an Umgebungs- oder Situationsveränderungen in Echtzeit möglich. Manuelle Einstellungen in der Bedienung und starre Prozessketten von mobilen Robotersystemen gehören damit der Vergangenheit an. Dabei lässt sich die modulare Architektur einfach in Betrieb nehmen und nutzen, sodass effiziente und gleichzeitig maßgeschneiderte Lösungen für den jeweiligen Anwender bereitstehen. 

 

Wir haben ihr Interesse geweckt oder Sie möchten mehr Informationen zum Thema “NODE.EDGE” erhalten?  

Gerne können Sie mit uns Kontakt über die Formulare im unteren Seitenbereich aufnehmen. 

Teile es: